Wasserwirtschaft

Gewässervermessung

Für die Erfassung von Gewässerläufen im Vorfeld von hydraulischen Untersuchungen ist besonderer Sachverstand gefordert. Neben dem vermessungstechnischen Know-how wird vor allem ein „hydraulisches Auge“ benötigt, damit auch die relevanten Querprofile, die das Gewässer im Modell schließlich optimal abbilden, aufgenommen werden.

Die Herausforderungen intelligenter Gewässervermessung

Da die Zugänglichkeit gerade der natürlichen Fluss- und Bachläufe oft schlecht ist, wird hier das Engagement des Messpersonals auf manche Probe gestellt. Dies gilt umso mehr, als bevorzugt im Winter gemessen werden sollte, wenn die Sichtweiten nicht durch Bewuchs und Blätter eingeschränkt sind. Wer um die Bedeutung der Aufnahmequalität für die weitergehenden Projektphasen weiß, beweist auch unter erschwerten Bedingungen das notwendige Engagement.

Automatisierte Weiterverarbeitung der Vermessungsdaten bis zum Datensatz in geeigneten Formaten (D66 oder GAF) liefert hohe Datenqualität in der sich anschließenden Berechnung und ermöglicht die korrekte Abbildung der Berechnungsergebnisse im GIS. Somit ist die Voraussetzung für eine themenübergreifende Nutzung der Daten geschaffen.

Ansprechpartner
Frank Richter
+49 355 47815-19