Datencenter

Zentrale Datenarchive

Bei Messdatenarchiven handelt es sich um Datensammlungen von Zeitreihen- und Rasterdaten, die konsistent in relationalen Datenbanksystemen aufbewahrt und verwaltet werden. Dabei fällt dem Archiv eine Backend-Funktion zu: statt das Produktivsystem (z. B. eine hydrologische Messdatenzentrale oder ein Prozessleitsystem) mit historischen Daten im operativen Betrieb zu belasten, werden diese ausgelagert in das Archiv. Hier sind die Langzeit-Datensätze jederzeit konsistent zugänglich und die ganzheitliche Auswertung ist auf einfache Art und Weise möglich. Verschiedene Betreiber bzw. operative Systeme können ein gemeinsames Archiv aufbauen, das aufgrund der nun möglichen Querverknüpfungen einen echten Mehrwert der Daten schafft.

Datenarchive werden eingesetzt, wenn zahllose Einzelwerte in hoher zeitlicher Auflösung, z. B. aus SCADA-basierten Überwachungs- und Steuerungseinheiten, anfallen.

Ein anderer Einsatzbereich sind zentrale Datenarchive z. B. für Klimadaten. Hier werden extrem lange Zeitreihen verschiedener Messnetze und Betreiber gespeichert und in Teilen oder über ihre ganze Laufzeit analysiert.

Weitere Anwendungen sind alle Datenzentren, die eine Möglichkeit der Archivierung unter Vollzugriff auf alle Daten erfordern.

Datenarchive für Zeitreihendaten findet man in folgenden Fachbereichen:

  • Prozessleittechnik (Wasserversorgung, Abwasserreinigung)
  • Meteorologie
  • Hydrologie
  • Stadtentwässerung
  • Wasserqualität
  • Seismologie
  • Biologie
  • Satelliten- und Radar-Daten
  • Sozio-ökonomische Daten

Lösungen mit KISTERS-Technologie

Ansprechpartner
Dirk Schwanenberg
Dirk Schwanenberg