Natürliche Gewässer

Durchflussmessung & Schlüsselkurven

In offenen Fließgewässern wie Flüssen, Bächen und Kanälen besteht ein  Zusammenhang zwischen Wasserstand (W) und Durchfluss (Q), der mittels der Fließformel, Schlüsselkurven und/oder der WQ-Beziehung ermittelt werden kann. Für jedes fließende Gewässer ist es erforderlich, die WQ-Beziehung regelmäßig zu prüfen und an die realen Bedingungen anzupassen. Verschlickung und Verkrautung verändern u. a. das Profil der Fließrinne und somit die Beziehung zwischen den beiden Größen Wasserstand und Durchfluss. Dazu sind zusätzliche Pegelmessungen und Abflussmessungen zur Kalibrierung der Schlüsselkurven erforderlich. Je nach Anzahl und Position (Mittelwasserbereich, gesamter Querschnitt, usw.) der Pegelmessungen kann direkt eine Schlüsselkurve aus den Messungen abgeleitet oder muss, bei wenigen Messungen, in die nicht gemessenen Bereiche hinein mathematisch extrapoliert werden.

KISTERS bietet mit BIBER und SKED komfortable Werkzeuge, die den Anwender bei den oft komplexen Be- und Umrechnungen unterstützen. Sind die Schlüsselkurven erst einmal angelegt und kalibriert, kann dann die WQ-Umrechnung entweder automatisch oder manuell erfolgen. Werden die beiden Programme BIBER und SKED im Verbund mit WISKI eingesetzt, dann kann WISKI Daten übernehmen und ggf. in Zeitreihen ablegen.